2 Briefe an die Schwester


Diese beiden Feldpostbriefe schrieb der Gefreite Ewald Fiedler an seine Schwester. Der Brief vom 14.12.1944 war das letzte Lebenszeichen von ihm. Seit dieser Zeit gilt Ewald Fiedler als vermisst...


In Lettland, den 12.09.1944


Liebe Ilse!

Soeben komme ich von unseren V.B. aus der H.K.L., denen ich Verpflegung u. Mittagessen brachte u. finde Vaters Brief vom 5.9. vor, für den ich herzlich danke. Auch von Oma ist wieder Post gekommen.
Ich kann gar nicht verstehen, daß Ihr keine Post von mir bekommt, ich habe doch wenigstens alle 8 Tage geschrieben. Vielleicht ist sie inzwischen auch eingetrudelt.-
Heute ist wieder mal sehr schönes Wetter bei uns, dazu verhält sich auch Iwan ruhig, da braucht man wenigstens nicht dauernd im Loch zu hocken.- Heute früh haben wir einen neuen Chef bekommen, Oberlt. Grasser. - Auch mir hat Albert von dieser blöden Gegend mit viel Sand u. dem 8 km Marsch geschrieben. Nun, liebe Ilse, wie ich höre, hast Du die "diplomatischen Beziehungen" zu Deinem Freund abgebrochen und meine Hoffnung, bald einen Schwager zu bekommen, sind ins Wasser gefallen. Hat er etwa nicht oft geschrieben oder was hat Dir sonst an ihm nicht gefallen? Zu alt, zu dick, zu lang, oder ? -

Nun hoffe ich, dass Ihr alle noch so gesund u. munter seid wie ich. Unsere Hoffnung auf einen baldigen Sieg u. ein Wiedersehen in der lieben Heimat wird nun bald in Erfüllung gehen, daran glauben wir hier alle felsenfest. Wir reden den ganzen Tag nur noch davon.

Für heute also die besten Grüße an Euch alle

u. Heil Hitler! Dein Ewald




Im Felde, den 14.12.1944


Meine liebe Ilse!

Auch Du sollst heute einmal ein paar Zeilen von mir erhalten. Deinen lieben Brief habe ich erhalten u. mich sehr darüber gefreut. Ich danke Dir bestens dafür. Nun ist bald Weihnachten, das wir dieses Jahr leider nicht zusammen feiern können.
Vielleicht habt Ihr Albert zuhause, da ist dann wenigstens einer von den Bengels da. Wir werden auch eine Feier machen. Wir sind sehr fleißig mit den Vorbereitungen beschäftigt. Sonst ist alles noch beim Alten, bei Euch hoffentlich auch.

Für heute also die besten Grüße an Euch alle u. alles Gute von Deinem Ewald



Ewald Fiedler





Hauptmann Erich Neuß (24. Inf.-Div.): Feldpostbriefesammlung
06.07.1944 - 23.03.1945



Unteroffizier Hans Hamelberg:
Letzter Brief an die Mutter

24.11.1944
Major Heinrich Ochssner:
Letzter Brief an die Ehefrau

16.09.1944
Obergefreiter Karl Meyer:
Brief an die Familie

15.12.1944
Brief über die
Suche nach einem Grab

11.01.1945
Obergefreiter Wilhelm Schierholz:
Letzter Brief an die Eltern

22.10.1944
Leutnant Helmut Christophe:
Brief an die Tante
sowie die Todesmeldung, übermittelt vom Btl.-Komm.

15.01./5.2.1945
Gefreiter Ewald Fiedler:
2 Briefe an die Schwester

12.9./14.12.1944
Obergefreiter Günther Klinge:
Brief an die Eltern

16.08.1944-13.01.1945
Obergefreiter Eugen Lamprecht:
Gedicht zum Abschied

Herbst 1944
Obergefreiter Paul Pyschik:
Der letzte Brief vor der Gefangenschaft

6. August 1944
Obergefreiter Werner Richey:
Der letzte Brief aus Kurland

14.12.1944
Oberfeldwebel Jakob Trimborn:
Letzter Brief an die Schwester

20.01.1945
Hauptmann Edgar Bothe:
2 Briefe an die Familie

28.10.1944/22.3.1945
Soldat Ernst Andresen:
Genesungswünsche der Kameraden

26.12.1944
Soldat Erich Baars:
Letzter Brief an die Schwiegereltern

28.10.1944/22.3.1945
Soldat Alfred Pawelzick:
Brief an die Mutter

02.11.1944
Oberleutnant Friedrich Willbrand:
Briefe an die Familie

14.11.1944 - 08.07.1946
Unteroffizier Josef Meyer:
Briefe an die Schwiegermutter

14.2.1945
Unteroffizier Oswald Pelzer:
Letzter Brief aus dem Lazarett

01.01.1945
Obergefreiter Wilhelm Haller:
Letzter Brief an Frau und Sohn

Anfang 1945
Hauptfeldwebel Walter Kaese:
Brief an die Ehefrau

08.04.1945
Walter Nagel:
Brief an die Schwester

18.07.1944
Feldwebel Horst Hesse:
Briefe an Hanna Seidel

03-07.1944
 


Zur Feldpostbriefe-Übersicht


Hier klicken wenn sie durch eine Suchmaschine oder einen Link auf diese EINZELNE Seite gekommen sind!