Der letzte Brief meines Vaters vor der Gefangenschaft


Am 6. August 1944

Meine Lieben !
Die August-Sonne brennt tüchtig, der Durst quält einen sehr, u. die Hoffnung hier raus zu kommen ist hoffnungslos, denn es geht einmal vorwärts u. zweimal rückwärts. Am Tag kommen die russischen Schlachtflieger u. bearbeiten uns ziq [x] mal. Meiner Ansicht wird es hier nur noch 3 Möglichkeiten geben:
Tod, Verwundung oder Gefangenschaft. Nehme es bitte nicht so tragisch denn vielleicht waltet Gott doch noch meine Schritte. Indem ich Euch alles Gute wünsche verbleibe ich mit den allerherzlichsten Grüßen u. tausend lieben Küssen, immer Euer
Vati.

Was macht mein Liebling? Die letzte Post die ich von euch habe ist vom 19.7.





Der Brief seines letzten Kompaniechefs an meine Mutter hatte folgenden Wortlaut:

Im Felde, den 15.9.44

Sehr geehrte Frau Pyschik!

Nach Ablauf der vorgeschriebenen Wartezeit und in Beantwortung Ihrer Anfrage vom 27.8.44 muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Ihr lieber Mann, der Obergefreite Paul Pyschik seit 8.8.44 vermisst wird.
Ich weiß wie furchtbar Sie diese überaus schmerzliche Nachricht treffen wird. Seien Sie versichert, dass von der Kompanie aus alles getan wurde um etwas über sein Schicksal zu erfahren.
Nach den schweren Kämpfen der letzten Wochen, drohte der Russe im Raum Schönberg - ca. 70 km südlich Riga - durchzubrechen.
Um das zu verhindern wurden auch die Trosse eingesetzt. Am 8.8.44 ging der Gegner über den kleinen Fluss bei Memelehof und drückte uns vorübergehend aus der Stellung. Nach Aussage eines Mannes sollte dabei unser Paul Pyschik, an der Hand leicht verwundet, zum Verbandsplatz gegangen sein. Leider stellte sich nach Vernehmung heraus, dass dies nur Vermutungen des Betreffenden waren. Da aber die zustehenden Bezüge der Verwundeten möglichst schnell abgesandt werden mussten, denn die alte Einheit wurde aufgelöst, erhielten Sie vorzeitig das Geld. Bis heute ist keine Lazarettmitteilung bei der Kompanie eingegangen und darum muss Ihr Mann damals in russische Hände gefallen sein. Ich möchte Ihnen durchaus keine unberechtigten Hoffnungen machen, aber es ist möglich, dass er in Gefangenschaft geraten ist.

Wir alle nehmen teil an Ihren Schmerz und hoffen, dass Sie vor dem Schlimmsten bewahrt bleiben.

Ich grüße Sie,

Ihr sehr ergebener
Sauer [?]
Leutnant u. Kp.-Fhr. [Kompanieführer]
[Dienststempel:] Hoheitszeichen
Dienststelle
Feldpostnummer 09865 C


Diese beiden Briefe wurden von Herrn Christian Pyschik, dem Sohn des Obergefreiten Paul Pyschik, übermittel.





Hauptmann Erich Neuß (24. Inf.-Div.): Feldpostbriefesammlung
06.07.1944 - 23.03.1945



Unteroffizier Hans Hamelberg:
Letzter Brief an die Mutter

24.11.1944
Major Heinrich Ochssner:
Letzter Brief an die Ehefrau

16.09.1944
Obergefreiter Karl Meyer:
Brief an die Familie

15.12.1944
Brief über die
Suche nach einem Grab

11.01.1945
Obergefreiter Wilhelm Schierholz:
Letzter Brief an die Eltern

22.10.1944
Leutnant Helmut Christophe:
Brief an die Tante
sowie die Todesmeldung, übermittelt vom Btl.-Komm.

15.01./5.2.1945
Gefreiter Ewald Fiedler:
2 Briefe an die Schwester

12.9./14.12.1944
Obergefreiter Günther Klinge:
Brief an die Eltern

16.08.1944-13.01.1945
Obergefreiter Eugen Lamprecht:
Gedicht zum Abschied

Herbst 1944
Obergefreiter Paul Pyschik:
Der letzte Brief vor der Gefangenschaft

6. August 1944
Obergefreiter Werner Richey:
Der letzte Brief aus Kurland

14.12.1944
Oberfeldwebel Jakob Trimborn:
Letzter Brief an die Schwester

20.01.1945
Hauptmann Edgar Bothe:
2 Briefe an die Familie

28.10.1944/22.3.1945
Soldat Ernst Andresen:
Genesungswünsche der Kameraden

26.12.1944
Soldat Erich Baars:
Letzter Brief an die Schwiegereltern

28.10.1944/22.3.1945
Soldat Alfred Pawelzick:
Brief an die Mutter

02.11.1944
Oberleutnant Friedrich Willbrand:
Briefe an die Familie

14.11.1944 - 08.07.1946
Unteroffizier Josef Meyer:
Briefe an die Schwiegermutter

14.2.1945
Unteroffizier Oswald Pelzer:
Letzter Brief aus dem Lazarett

01.01.1945
Obergefreiter Wilhelm Haller:
Letzter Brief an Frau und Sohn

Anfang 1945
Hauptfeldwebel Walter Kaese:
Brief an die Ehefrau

08.04.1945
Walter Nagel:
Brief an die Schwester

18.07.1944
Feldwebel Horst Hesse:
Briefe an Hanna Seidel

03-07.1944
 


Zur Feldpostbriefe-Übersicht


Hier klicken wenn sie durch eine Suchmaschine oder einen Link auf diese EINZELNE Seite gekommen sind!