Gästebuch

Name:
E-Mail-Adresse:
Ort:
Website:
Smilies:
Text:
Code eingeben:

Hinweise zur Nutzung


98 Anja Engel aus Mimbach schrieb:
Hallo!
Vielen Dank für diese Seite! Ich bin durch Zufall
bei der Suche nach dem Panzergrenadier-Regiment 5
hier gelandet. Ich hatte das glück das grab meines
Großvaters im Mai 2007 bei der Gräbersuche des VDK
zu finden! Ursprünglich war er auf einem
Soldatenfriedhof in Sturi begraben, wurde jedoch
vom VDK auf den Sammelfriedhof in Saldus
umgebettet. Diesen habe ich und meine Mutter im
Oktober 2007 besucht.Informationen über seinen
Werdegang hoffe ich nun über WASt zu erfahren.
Liebe Grüße anja
  21.11.2013 01:54:00
97 manfred Kittel aus 77948 Friesenheim schrieb:
Herr Schoenwandt, danke für ihr Interesse.7Historiker u.a. waren über jahre
bemüht, die Absturzstelle von meinem vater otto Kittel zu finden.Herr Kaufmann
meldete sich im okt. 2010 erstmals optimistisch bei mir.Mai 2013 wurden die
informationen konkreter.wir waren dann selbstverständlich vor Ort.Leider,von
100%iger Sicherheit,die stelle gefunden zu haben, kann nicht gesprochen
werden.Das Gebiet wohl !unter Google crash place otto kittel found nach zu
lesen. etwas zu optimistisch ! Weiter suchen
  01.11.2013 10:42:00
96 Andreas A. Schoenwandt aus Marburg schrieb:
Vielen Dank für das Einstellen des Berichtes von
Otto Kittels Sohn Manfred. OK war in der tat einer
der ganz großen im JG 54 bei den Grünherzjägern.
ich freue mich für seinen sohn, daß er nun hat
abschied nehmen können in würde, wenn auch die
störungen von ungebetenen zaungästen das erlebnis
manchmal trüben. meine bekannten haben das an den
seelower höhen erlebt...
aas
  21.10.2013 16:22:11
95 Knut W. Reimer aus 30049 Hannover schrieb:
Mein Vater Wilhelm REIMER war lt. WASt seit Juli
1944 in Modohn OK I / 565 stationiert, 15.2.1944
5. Kompanie Feld-Ausbildungs-Bataillon 391. Bei
Kriegsende geriet er im Kurland-Brückenkopf mit
wenigen Kameraden, schon ohne Offiziere Anfang Mai
1945 in russische Gefangenschaft. Es folgte ein
langer Vernichtungsmarsch. Abends wurden die
letzten "Fußkranken" am Ende des Trecks von den
Russen erschossen. Obwohl Geburts-Jg. 1902 hielt
er durch. Das Ziel war ein Talsperrenbau im Ural
in Werchoturje.
  12.09.2013 03:56:22
94 Hans-Jörgen Henning aus Angelbachtal schrieb:
Es ist für mich immer wieder sehr
bewegend, wenn ich diese seite
aufsuche. ich selber habe zum Glück
nie persönlich einen krieg erleben
müssen. als als langgedienter bw-
soldat (z12) habe ich allerdings
genügend vorstellungsvermögen mir
das leid usw. annähernd vorstellen
zu können. über umwege (seine
tochter, meine 2. mutter) ist mir
oberst grässel (14. PD) bekannt.
daher bin ich und sein leiblicher enkel
(a. tesche) an
informationen/geschichten/bilder
über ihn, bzw. der 14. pd sehr
interessiert. wir sind bestrebt eine
eigene dokumentation zu erstellen.
H-J. Henning/Dr. alexander tesche
  01.03.2013 08:02:45
93 pehr-erik nyman schrieb:
Es hat mir viel gefreut das die witwe
gefunden hat.
  16.02.2013 18:09:24
92 M.Pasch aus Sachsen/Anhalt schrieb:
Hallo,
mein bereits verstorbener Großvater Paul P.,
war Angehöriger der 122. Infanterie Division
Greif, ich habe durch die WASt erfahren, daß
er u.a. bis Oktober 42 in Demjansk war und
dort zur Schnellen Abteilung 122 gehörte,
nach dem Eintrag 14.10.42,
Feldgendarmerie Trupp 122
ist nichts mehr bekannt, vielleicht gibt es
noch Zeitzeugen oder andere Informationen,
er war Kradmelder.
Glücklicherweise hat mein Opa, im
Gegensatz zu den vielen Anderen den Krieg
und die Gefangenschaft überlebt und nach
der Vertreibung aus Pommern unserer
Familie eine neue Heimstatt aufgebaut.
Ein Danke für alle bleibenden Erinnerungen
an unsere Lieben.
M.P.
  08.02.2013 17:06:00
91 RINNER aus INGERSHEIM schrieb:
Der soldat Meyer Xaver (Vater eines
Kollegen) ist vermisst seit dem 20.09.1944 .
Er war im Feldersatz Bataillon 329
Vermisstenort Raum KaBales (KFG) . Wo ist
das in Lettland? Danke im voraus
  08.12.2012 08:41:23
90 Forum Historicum aus D-56424 Ebernhahn schrieb:
Eine tolle und informative Website. Wir haben sie
daher sofort in unser Linkverzeichnis aufgenommen.
Forum Historicum's Website 13.10.2012 12:25:22
89 Andreas Krojniak aus luckenwalde schrieb:
mein vater johannes krojniak (jahrgang 1925) war
damals als ausgebildeter bordfunker mit dort -
leider verstarb er schon 1997 - ist hier
vielleicht noch jemand , der ihn damals persönlich
kannte ?
  31.08.2012 22:40:44

© Andreas Emrich 2005-2007